Gesundheit unserer Tauben
Bevor sie diesen Artikel lesen möchte ich eines klar stellen ,
nachfolgende Zeilen sind meine persönliche Meinung die auf Erfahrungen von 25 Jahren
Hühnerzucht und seit einem Jahr auch auf die Pflege von Tauben erweitert wurden sind .
Ich möchte niemanden was vorschreiben , nur vielleicht zum Nachdenken anregen .
Ehrlicherweise möchte ich anmerken das ein Umdenken bei mir auch erst vor 2 Jahren stattgefunden hat und mit ein Grund war ,warum ich mich von meiner aktiven Rassegeflügelzucht mit Ausstellungen und allem pi pa po verabschiedet habe.
 
Allgemeines zu Impfungen und zu Einsatz von Medikamenten
 
Impfungen sind notwendig und werden bei mir einmal im Jahr durchgeführt .
Impfung gegen Taubenpocken
Impfung gegen Paramyxose
Geimpft wird Ende November nach Beendigung der Hauptmauser .Geimpft werden nur gesunde Tiere !Medikamente werden bei mir nur nach vorheriger Untersuchung durch den Tierarzt eingesetzt .Das gilt auch für den sogenannten " vorbeugenden Einsatz " vor Wettflügen und Zucht.Grundlage für einen gesunden Taubenbestand sind gesunde Zuchttauben.
Diese dürfen niemals krank gewesen sein , sollten nie Medikamente bekommen haben mit anderen Worten sie müssen vital sein . Mit kranken bzw. krankheitsanfälligen Tauben kommt man nie auf einen grünen Zweig .
Wie versuche ich dieses Ziel zu erreichen .
1 . eine optimale Ernährung ( nicht nur Körnerfutter )
2 . keine Überbesetzung des Schlages
3. regelmäßige Reinigung des Schlages
Zuchtvorbereitung :
Wir müssen immer daran denken das Tauben einen bestimmten Jahresablauf haben . Zucht ; Mauser ; Winter und wieder Zucht . Während der Mauser brauchen sie gehaltvolles Futter und dürfen auch fett werden .Und dann kommt der Winter mageres Futter Hunger wenig Licht u.s.w. mit anderen Worten eine harte Zeit für die Tauben in der Natur . Bei uns haben sie es vermeintlich besser aber wir müssen uns im klaren sein, daß die Natur das so eingerichtet hat, und unsere Tauben diesen Rhythmus brauchen . Bei mir läuft das so ab . Ende November nach der Hauptmauser werden die Tauben auf Trichonomaden untersucht haben sie keine wird geimpft . Danach gibt es noch eine Woche gutes Futter ( zur Erholung ) und danach stelle ich auf Winterfütterung um . Nach einer Woche stelle ich auf eine einwöchige Selektionsfütterung um, da gibt es eine Woche nur Gemüse und Tauben welche danach nicht fit sind kommen nicht in die Zucht .
Danach gibt es wieder normales Diätfutter . Eine Woche vor dem Anpaaren gebe ich dann gekeimtes Futter ca. 1/ 3 der täglichen Ration. So erreiche ich das die Täubinnen fast gleichzeitig mit dem Legen beginnen . Ein Zustand von dem viele Rassetaubenzüchter träumen , bei den Brieftaubenzüchtern klappt das meist sehr gut .
Ich fasse mich an den Kopf wenn ich Rassetaubenzüchter sehe , die ihre Tauben im Dezemberauf der Ausstellung hatten , im Januar angepaart wurden womöglich noch im beheizten Stall und im Juni nach Geschlechtern getrennt im Schlag sitzen. Diese Tauben haben nie wirklich eine Hormonumstellung durchgemacht und dann wundern sich die Züchter über nicht befruchtete Gelege bzw. gar keine Eier . Die Hormonumstellung ist unbedingt notwendig um einen geordneten Zuchtablauf zu bekommen .
Von einem vorbeugenden Medikamenteneinsatz halte ich nichts , entweder die Tauben sind gesund oder sie sind krank dann muß man mit Medikamenten arbeiten , aber ob man diese Taube wirklich zur Zucht einsetzen will sollte man sich überlegen . Tauben die ständig Medikamente nötig haben, werden auch Junge bekommen die krankheitsanfällig sind.
 
 Freie Atemwege ein Muß .
Mit einer Erkältung kann man keinen Dauerlauf machen .
Mit einer Erkältung bzw. Schnupfen kann niemand einen erfolgreichen Wettflug bzw. eine Ausstellung absolvieren deshalb sollte es oberstes Gebot sein dagegen etwas zu tun .  
 Staub , das Problem vieler Schläge , der Staub muß raus . Wir merken es selber beim Reinigen der Schläge , Staub ist immer da , viele Züchter mußten unser schönes Hobby aufgeben , aus gesundheitlichen Gründen . Unseren Tauben geht es genauso , sie können ja nicht ausreißen , in der Natur gibt es so was nicht , da ist alles offen . Also müssen wir unsere Tauben unterstützen den Staub loszuwerden . Ich verwende ätherisches Esothrosöl von Per Naturam dieses Öl träufele ich 3 mal die Woche abends auf die Sitzhölzchen und auf die Nistschalen dieses Öl hat die Eigenschaft den Staub zu lösen so das er über die Bronchien rausgeschleudert werden kann . Man merkt übrigens selber wie die eigene Nase frei wird . Des weiteren bekommen die Tauben einmal die Woche Schwarzkümmelöl in den Gemüsemix , das Öl enthält auch ätherische Wirkstoffe welche die Schleimhäute schützen .
Trichonomaden haben eine ähnliche Wirkung auch sie müssen im Schach gehalten werden .
Ich lasse meine Tauben regelmäßig auf Trichonomaden ( gesamten Bestand ) untersuchen . alle viertel Jahre und bei Bedarf wird dann behandelt . Wenn behandelt wird dann nur die befallenen Tauben . Ich nehme ja auch keine Medikamente nur weil mein Nachbar oder meine Frau einen Schnupfen hat .
 
Gesunder Darm Voraussetzung für gesunde Tauben
Der Taubendarm ist extrem kurz wie bei allen Vögeln aber sehr gefächert . Diese Darmwände sind mit unzähligen Bakterien besetzt , bei den Menschen hat man hunderte Bakterienarten gezählt . und bei den Tauben sind es nicht weniger .
Wenn mit dem Futter etwas nicht stimmt leidet der Darm zuerst . Durchfall ist ein Zeichen das der Körper etwas loswerden will . Setzen sie nicht leichtfertig Antibiotika ein .
Was passiert bei einem Antibiotikaeinsatz ???
Als erstes erlebt der Körper eine Scheingesundheit , es wird durch den Antibiotikaeinsatz aber auch die Darmflora geschädigt . ( übrigens auch auf den Beipackzetteln der Humanmedizin nachzulesen ) .Diese Schädigung begünstigt wieder die Besiedelung von Salmonellen . Es werden wieder Medikamente nötig . Ein Teufelskreis aus dem nur schwer raus zukommen ist .
Es geht nur mit einer rigorosen Futterumstellung .
Seit den fünfziger Jahren haben wir uns immer mehr von der Natur entfernt . Das Feldern der Tauben war nicht mehr machbar . Dort holten sich die Tauben viele Komponenten von denen wir nichts gewußt haben . Des weiteren wurde uns von der Industrie bzw. den Veterinären viele Mittelchen angeboten die uns in Sicherheit wiegten . Wir sind die Größten wenn unsere Tauben krank sind , der Tierarzt wird’s schon richten . Aber so geht das auf Dauer nicht . Mit Medikamente kann man auf Dauer keinen Erfolg haben , wir müssen umdenken .
Ein weiteres Manko ist das uns angebotene Futter , ich habe noch keine Futtermischung gesehen welches einen Hülsenfrüchteanteil unter 20 % hat . Was soll das ?
Es wird immer gesagt Hülsenfrüchte sind notwendig für die Eiweißversorgung , Wirklich ??
Fest steht viele Hülsenfrüchte enthalten Stoffe, die im Körper, zusammen mit Wasser, zu Blausäure werden . Ein weiterer Stoff in den Hülsenfrüchten ist nicht minder gefährlich Trypsin-Inhibitoren. Trypsin ist ein Enzym, ohne das Eiweißketten nicht gespalten werden können, und genau das verhindern die Inhibitoren Eiweiß kann also nicht verdaut und nicht verwertet werden . Es entsteht für die Taube ein mehr oder weniger großer Eiweißmangel. Also eigentlich das Gegenteil was Hülsenfrüchte bewirken sollen . Folge ist die Tauben bekommen nicht die Nährstoffe die sie brauchen . Oft entwickelt sich auch ein widerwärtiger,stinkender Durchfall.
Des weiteren wird der Bedarf an Aminosäuren nicht gedeckt . Tauben brauchen aber zum Überleben jeden Tag das richtige Verhältnis an Aminosäuren, folge sie fressen mehr als sie brauchen und es kommt von den erhöhten Futterverbrauch mal abgesehen zu Überfüllung des Kropfes und zu einer vermehrten Reizung bzw. Schädigung der Schleimhaut .
Krankheiten , Trichonomadenbefall sind die Regel und somit werden wieder Medikamente nötig .
Der Tierarzt freut sich . Aber die Ursache wurde nicht beseitigt also tritt dieses Problem immer wieder auf .
Weiterhin muß die zusätzliche Nahrung wieder verdaut werden . Es kommt zu einer Schädigung der Leber und zu Ablagerungen der Harnsäure in den Gelenken ( Gicht ) . Viele denken die Ursache sind Salmonellen und geben wieder Medikamente . damit wird über kurz oder lang der Taubenbestand völlig ruiniert .
Sie können das ganz leicht nachprüfen , schauen sie sich den Brustmuskel an ist er blau , dann ist die Leber überlastet . Die blaue Farbe des Brustmuskel rührt daher das die Leber den Zellen den Sauerstoff entzieht und es dadurch zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff kommt .
Kein Problem werden einige sagen "ich verwende ummanteltes Futter welches mit Vitaminen und Aminosäuren angereichert ist" . Denen halte ich entgegen das zur Herstellung dieses Futters Temperaturen von über 100 grd. notwendig ist . Alle Vitamine und Aminosäuren müssen chemisch hergestellt werden und auf das Futter aufgespritzt werden Außerdem finden bei den hohen Temperaturen Umwandlungsprozesse des Futters statt , wo schädliche Verbindungen die dadurch entstehen ,wieder durch die Leber abgebaut werden müssen . Also auch nicht wirklich gesund .
Ich füttere meinen Tauben nur selber gemischtes Futter mit nicht mehr als 8 – 10 % Hülsenfrüchten des weiteren Keimfutter , Gemüse ( täglich ) und gebe regelmäßig Tee ( 3 mal die Woche )
Des weiteren bekommen meine Tauben verschiedene Säfte und Öle zweimal die Woche .
Sicher wird dieser oder jener anderer Meinung sein und ich möchte auch niemanden etwas vorschreiben aber darüber nachdenken sollte man schon .
Maik Wenzel
 
 
Sollte ich neue Erkenntnisse gewinnen dokumentiere ich sie hier
 
 
 
 
  
  
 
 
 
 
  
 
 
  
 
 
 
 
 
  
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
!!!! . .

powered by Beepworld